Glossar

ACID - Festgelegte Kriterien, die eine Datenbank erfüllen muss (Atomizität, Konsistenz, Isolation, Dauerhaftigkeit).Adresse Datenstruktur oder logische Konvention, die dazu dient, eine einzige Einheit wie z.B. einen bestimmten Prozess oder ein bestimmtes Netzgerät zu identifizieren.

AppleTalk-Protokoll - Eine Reihe von Kommunikationsprotokollen, die von Apple entworfen wurden. Gegenwärtig gibt es zwei Phasen: Phase 1, die frühere Version, unterstützt ein einziges physikalisches Netz, das nur eine Netznummer haben kann und nur in einer Zone existieren darf. Phase 2, die neuere Version, unterstützt eine Vielzahl von logischen Netzen auf einem einzigen physikalischen Netz und erlaubt es den Netzen, in mehr als einer Zone zu existieren.

ASCII - American Standard Code for Information Interchange. Normcode für die Beschreibung von 256 alphanummerischen Zeichen.

ASI - Neues Datenband, das das Inhaltsverzeichnis in einem in der Kassette implantierten Chip speichert. Maximale Datenmenge ca. 50 GB.

ATM - Asynchronous Transfer Mode. Ein Datenübertragungsnetz mit bis zu 155Mbit/s. Zur Zeit in folgenden Ländern verfügbar: Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritanien, Irland, Israel, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, USA.

Backbone - Der Teil eines Netzes, der dem Netzwerkverkehr, der meistens von anderen Subnetzen kommt oder zu anderen Subnetzen geht, als Hauptverkehrsweg dient. Man bezeichnet ihn auch als Kern.

Backup - Speichern gespeicherter Informationen, damit bei Ausfall des Speichermediums die Daten noch auf einem anderen Medium vorhanden sind.

Bandbreite - Bewertete Durchlaufkapazität eines bestimmten Netzwerkmediums oder Protokolls.

Betriebssystem - Ein abgestimmter Satz von Programmen und Routinen, die die Schnittstelle zwischen der Benutzersprache und der Maschinensprache bilden.

Bit - Kleinste digitale Dateneinheit, die ein Computer verarbeiten kann.

Bug - (Ungeziefer) Synonym für Fehler in einer Software

Bus - Verbindungsträger für Daten. Man unterteilt in Steuerbus, Adressbus oder Datenbus.

Byte - Eine Gruppe aus Bits.

CD - Compact Disc. Ein optisches Speichermedium für digitale Daten.

Client/Server - Bezeichnung, die benutzt wird, um verteilte Computernetz-systeme zu beschreiben, in denen die Verantwortung für Transaktionen in zwei Bereiche aufgeteilt wird: Client (Front-End) und Server (Back-End). Beide Bezeichnungen können sowohl für Software-Programme wie auch für Endgeräte verwendet werden.

CTF - Computer to Film. Eine Technologie, die es erlaubt, Texte und Bilder direkt als seitenglatte Filme zu belichten.

CTP - Computer to Plate. Eine neue Technologie, die es erlaubt, Texte und Bilder direkt auf die Druckplatte zu belichten. Auch Computer to Press, bei dem die Druckplatte sich bei der Bebilderung schon in der Druckmaschine befindet.

CMYK - Subtraktives Farbmodell, das aus den Farben Cyan, Magenta, Yellow und Key (Black) besteht. Standardfarbraum für den Vierfarbdruck (Euroskala).

CPU - Central Processing Unit. Das Herzstück eines Computers, das alle Rechenoperationen durchführt.

DAT - Digital Audio Tape. Digitalband, das ursprünglich für den Audiobereich entwickelt wurde, das aber seit einigen Jahren auch als Backupmedium dient.

DBMS - Data Base Management System. System zur Bearbeitung von Datensätzen in einer Datenbank.

DLT - Digital Line Tape. Band, das als Archivierungsmedium dient.

DML - Data Manipulation Language. Sprache, die ein DBMS verwendet, um die Daten in einer Datenbank zu verändern.

DTP - Desktop Publishing. Allgemein anerkannter Begriff für die auf PC-basierte Herstellung von Publikationen.

E-Mail - Elektronische Nachricht. Viel genutzte Netzanwendung, die über verschiedene Netztypen hinweg Textnachrichten zwischen verschiedenen Benutzern elektronisch überträgt und dabei verschiedene Netzwerkprotokolle verwendet.


Ethernet - Basisband-LAN-Spezifikation, die von der Xerox Corporation erfunden und von Xerox, Intel und Digital Equipement Corporation gemeinsam entwickelt wurde. Ethernet-Netze nutzen CSMA/CD (Carrier Sense Multiple Access/Collision Detection) und laufen mit 10Mbps über unterschiedlichste Kabeltypen. Ethernet ist der IEEE-802.3-Serie von Standards ähnlich.

Fast Ethernet - Alle Spezifikationen, die 100-Mbps-Ethernet unterstützen. Fast Ethernet bietet eine Geschwindigkeit, die um das Zehnfache über der 10BaseT-Ethernet-Spezifikation liegt, während es Qualitäten wie Rahmenformate, MAC-Mechanismen und MTU weiterhin anbietet. Diese Ähnlichkeiten ermöglichen die Nutzung existierender 10BaseT-Anwendungen und Netzmanagment-Instrumente auf den Fast-Ethernet-Netzen. Es basiert auf einer Erweiterung der IEEE-802.3-Spezifikation. Siehe auch Ethernet.FDDI Fiber Distributed Data Interface. LAN-Standard, der durch ANSI x3T9.5 definiert ist, ein 100-Mbps-Token-Passing-Netz spezifiert und Glasfaser-Kabel mit Übertragungsdistanzen von bis zu 2 km verwendet. 

FDDI - nützt eine Dual-Ring-Architektur, um Redundanz bereitzustellen. Festlegen von Prioritäten, welcher Verkehr zuerst über das Netzgerät fliessen sollte.

Firewall - Router oder Zugriffs-Server (oder mehrere Router oder Zugriffs-Server), der als Puffer zwischen jedem angeschlossenen öffentlichen Netz und einem privaten Netz fungiert. Ein Firewall-Router verwendet Zugriffslisten und andere Methoden, um die Sicherheit des privaten Netzes zu gewährleisten.

FTP - File Transfer Protocol. Protokoll zur Übertragung von Daten. Oft im Internet verwendet.

Gigabit Ethernet - IEEE 802.3z. Gigabit Ethernet bietet eine Geschwindigkeit, die um das Hundertfache über der der 10BaseT-Ethernet-Spezifikation liegt, während es Qualitäten wie das Rahmenformat, MAC-Mechanismen und MTU weiterhin bereitstellt. Es basiert auf einer Erweiterung der IEEE-802.3-Spezifikation. Siehe auch Ethernet.

Gigabyte - 1024x1024x1024 Byte = 1GB

Hardware - Bezeichnung, die alle apparativen Komponenten eines Computers beschreibt. Buchstäblich alles das, was man anfassen kann.

Host - Computersystem auf einem Netz. Ähnlich der Bezeichnung Knoten, nur dass Host in der Regel ein Computersystem miteinbezieht. Die Bezeichnung Knoten bezieht sich im allgemeinen auf jedes vernetzte System einschliesslich der Zugriffs-Server und Router.

Hub - 1. Im allgemeinen die Bezeichnung für ein Gerät, das das Zentrum einer sternförmigen Netztopologie darstellt. 2. Hardware- oder Software-Einrichtung, die mehrere unabhängige, jedoch miteinander verbundene Netzmodule und Netzgruppenmodule enthält. Hubs können aktiv sie verstärken dann Signale, die über sie geschickt werden oder passiv sie verstärken dann die Signale nicht, die über sie geschickt werden, sondern teilen sie auf sein. 3. Im Ethernet und IEEE802.3 ein Ethernet-Multiport-Repeater, manchmal als Konzentrator bezeichnet.

Internet - Bezeichnung für das grösste globale Netzwerk, das Zehntausende von Netzen weltweit verbindet und eine "Kultur" besitzt, die sich auf Forschung und Standardisierung konzentriert, basierend auf dem echtem Leben. Viele führende Netzwerktechnologien wurden von der Internet-Gemeinde entwickelt. Das Internet entwickelte sich teilweise aus dem ARPANET, das einst DARPA-Internet genannt wurde.

IP - Internet-Protokoll. Protokoll einer Netzwerkschicht im TCP/IP-Stack, das einen verbindungslosen Netzwerk-Dienst anbietet. IP unterstützt Features für Adressierung, Spezifikation von Servicearten, Fragmentierung, Wiederherstellung und Sicherheit. Definiert in RFC 791.

IP-Adresse - 32-Bit-Adresse, die mit Hilfe von TCP/IP den Hosts zugeteilt wird. Eine IP-Adresse gehört zu einer von fünf Klassen (A, B, C, D oder E) und ist durch vier Zeichen à 8 Bit, die durch vier Punkte voneinander getrennt sind, charakterisiert (punktiertes Dezimalformat). Jede Adresse besteht aus einer Netzwerknummer, einer optionalen Subnetznummer und einer Host-Nummer. Die Netzwerknummer und die Subnetznummer werden gemeinsam für das Routing verwendet, während die Host-Nummer einen individuellen Host innerhalb des Netzes oder Subnetzes adressiert. Eine Subnetzmaske wird benutzt, um von der IP-Adresse Netz- und Subnetzinformationen zu erhalten.

ISDN - Integrated Services Digital Network. Modernes digitales Übertragungsprotokoll, das es möglich macht, Daten digital zu versenden. Dient heute vor allem als Telefonie-Medium.

Jazz - Wechselspeichermedium. Ein von Iomega entwickeltes Wechselspeichermedium. Kapazität zur Zeit 2 GB.

LAN - Local Area Network. Hochgeschwindigkeitsnetz mit niedriger Fehlerquote, das ein relativ kleines geografisches Gebiet (bis zu ein paar Tausend Metern) abdeckt. LANs verbinden Workstations, Peripheriegeräte, Terminals und andere Geräte in einem einzelnen Gebäude oder anderen geografisch begrenzten Gebieten. LAN-Standards spezifizieren die Verkabelung und Signalgebung in den physischen Schichten und den Netzwerkverknüpfungsschichten des OSI-Modells. Ethernet, FDDI und Token Ring sind weit verbreitete Technologien.

LocalTalk - Eigentümerrechtlich geschütztes Basisband-Protokoll von Apple Computer, das auf der Datenverbindungschicht und der physischen Schicht des OSI-Referenz-Modells operiert. LocalTalk nutzt CSMA/CD und unterstützt Übertragungen mit Geschwindigkeiten von 230,4 Kbps.

Lokaler Netzwerkverkehr - Netzwerkverkehr, der innerhalb eines kleinen Teils des Netzwerks bleibt. Dieser Typ von Netzwerkverkehr betrifft weder den Back-bone des Netzes noch kreuzt er einen Router.

MAC - Media Access Control. Die untere der zwei Subschichten der Datenverbindungsschicht, die in IEEE definiert ist. Die MAC-Unterschicht kontrolliert den Zugriff auf ein aufgeteiltes Medium, z.B. ob Token Passing oder Token Contention genutzt wird.

MAC-Adresse - Standardisierte Datenverbindungsschichtadresse, die jeder Port oder jedes Gerät, das mit einem LAN verbunden ist, benötigt. Andere Geräte im Netzwerk nutzen diese Adressen, um bestimmte Ports im Netz auszumachen und um Routing-Tabellen und Datenstrukturen zu kreieren und zu aktualisieren. MAC-Adressen sind 6 Byte lang und werden von IEEE kontrolliert. Sie werden auch als Hardware-Adresse bezeichnet.

Medien - Plural von Medium. Die verschiedenen physischen Umgebungen, die von den Übertragungssignalen durchlaufen werden. Zu den gebräuchlichen Netzwerkmedien gehören Twisted-Pair-, Koaxial- und Glasfaserkabel und die Umgebung (bei der die Übertragung durch Mikrowellen, Laser und Infrarotstrahlen stattfindet).

Metadaten - Informationen über Daten

MOD - Magneto Optical Disc. Optisches Speichermedium, das ähnlich funktioniert wie eine CD.

Netzwerk - Ansammlung von Computern, Druckern, Router, Switches und anderen Geräten, die über ein Übertragungsmedium miteinander kommunizieren können.

Netzwerkschicht - Schicht 3 des OSI-Referenzmodells. Diese Schicht stellt Verbindungen und Pfadauswahl zwischen zwei Endsystemen zur Verfügung. Die Netzschicht ist die Schicht, auf der das Routing stattfindet. Sie ist mit der Pfad-Kontroll-Schicht des SNA-Modells vergleichbar.

OPI - Open PrePress Interface. OPI-Server tauschen niedrig aufgelöste Vorschaubilder bei der Ausgabe gegen Feindaten aus. Technologie, um in der Vorstufe den Netzwerkverkehr und die CPU-Belastung gering zu halten.

OSI-Referenz-Modell - Open System Interconnection Referenz Modell. Architektonisches Netzmodell, das von ISO und ITU-T entwickelt wurde. Das Modell besteht aus sieben Schichten, von denen jede bestimmte Netzfunktionen wie Adressierung, Flusskontrolle, Fehlerkontrolle, Encapsulation und verlässliche Nachrichtenübertragung spezifiert. Die niedrigste Schicht (die physische Schicht) ist der Übertragungsmedium-Techologie am nächsten. Die zwei nächsthöheren Schichten sind durch Hardware und Software implementiert, die fünf oberen Schichten sind nur durch Software implementiert. Die höchste Schicht (die Anwendungsschicht) ist dem Benutzer am nächsten. Das OSI-Referenz-Modell wird allgemein als Methode genutzt, um die Netzfunktionalität zu lehren und zu verstehen.

PDF - Portable Document Format. Plattformunabhängiges Datenformat, das der Nachfolger von PostScript ist. Ursprünglich für den Officebereich entwickelt.

Physische Schicht - Schicht 1 des OSI-Referenz-Modells. Die physische Schicht definiert die elektrischen, mechanischen, verfahrensrechtlichen und funktionalen Spezifikationen für das Aktivieren, das Inbetriebhalten und das Deaktivieren der physischen Verbindung zwischen Endstationen. Sie ist mit der physischen Kontrollschicht des SNA-Modells vergleichbar.

PostScript - Eine von Adobe entwickelte Seitenbeschreibungssprache. Heute ein offizieller Standard.

Präsentationsschicht - Schicht 6 des OSI-Referenz-Modells. Diese Schicht stellt sicher, dass Informationen, die von der Anwendungsschicht eines Systems gesendet werden, von der Anwendungsschicht eines anderen Systems gelesen werden können. Die Präsentationsschicht beschäftigt sich auch mit den Datenstrukturen, die von den Programmen genutzt werden, und verhandelt daher über die Datentransfer-Syntax für die Anwendungsschicht, Datenverbindungsschicht, Netzschicht, physische Schicht, Sitzungsschicht und Transportschicht.

Queue/Warteschlange - 1. Im allgemeinen Sinn eine zugeordnete Liste von Elementen, die darauf warten, bearbeitet zu werden. 2. Beim Routing ein Rück-stau von Paketen, die darauf warten, über eine Router-Schnittstelle weitergeleitet zu werden.

RIP - Raster Image Prozessor. Soft- oder Hardware, die aus Pixeln Rasterpunkte generiert.

SCSI - Small Computer Systems Interface. Schnittstelle des Datenbus für die Anbindung von Peripheriegeräten. In Zukunft durch Firewire abgelöst.

Server - Hauptrechner. Der Server erbringt für die übrigen Clients bestimmte Leistungen. Beispielsweise werden von den einzelnen Stationen die Daten zentral gespeichert, der Datentransfer des Netzwerkes kontrolliert und die verschiedenen Peripheriegeräte angesteuert.

Sitzungsschicht - Schicht 5 des OSI-Referenz-Modells. Diese Schicht ermöglicht, verwaltet und beendet Sitzungen zwischen Anwendungen und steuert den Datenaustausch zwischen Einheiten der Präsentationsschicht. Sie korrespondiert mit der Datenfluss-Kontrollschicht des SNA-Modells.

Skalierbarkeit - Fähigkeit eines Netzes, mit Veränderungen und Wachstum Schritt zu halten.

Subnetz - In IP-Netzen ein Netz, das eine Teilmenge eines Gesamtnetzes darstellt. Subnetze sind Netze, die von einem Netzverwalter beliebig eingeteilt werden, um eine vielschichtige, hierarchische Routing-Struktur bereitzustellen, während das Subnetz von der Adressierungskomplexität verbundener Netze geschützt wird.

Super Server - Mehrere Enterprise-Server werden zu einer einzigen, leistungsfähigeren Einheit zusammengefasst.

Switch - Netzgerät, das aufgrund der Zieladresse des jeweiligen Rahmens die Rahmen filtert, weiterleitet und flutet. Der Switch arbeitet auf der Datenverbindungsschicht des OSI-Modells. 

TIFF - Tagged Information File Format. Bildformat

Token Ring - Von IBM entwickeltes und unterstütztes Token-Verfahren LAN. Token-Ring läuft mit 4 oder 16 Mbps über eine Ringleitungstopologie.

Transportschicht - Schicht 4 des OSI-Referenz-Modells. Diese Schicht ist für die zuverlässige Netzkommunikation zwischen zwei Endknoten verantwortlich. Die Transportschicht stellt Mechanismen für die Schaffung, die Instandhaltung und die Beendigung virtueller Kreisläufe zur Verfügung, dient auch zur Transportfehlererkennung und -fehlerbeseitigung und Informationsflusskontrolle. Sie korrespondiert mit der Übertragungskontrollschicht des SNA-Modells.

UNIX - Leistungsfähiges Computerbetriebssystem

WAM-Net - Übertragungsservice, der die Sicherheit der Daten und eine hohe Übertragungsgeschwindigkeit garantiert.

WAN - Wide Area Network. Weltumspannendes Netzwerk, das im Gegensatz zum LAN nicht räumlich beschränkt ist.

WYSIWYG - What you see is what you get. Bildschirmdarstellung entspricht der Ausgabe.

XTension - Programm, das die Funktionalität von QuarkXpress erweitert.